Autor: Kristina Günak

Ein Sommerschnäppchen

Eine Hexe zum Verlieben ist ein Sommerschnäppchen! Aktuell bekommt ihr das erste E-Book der Eli-Serie für unschlagbare 1,99 Euro. Und darum geht es: Hexen gibt es nicht? Haben Sie eine Ahnung! Elionore Brevent, Immobilienmaklerin und Hexe, weiß, was sie will, und hat ihr Leben fest im Griff. Dank ihrer nächtlichen magischen Aktivitäten leidet sie zwar unter permanentem Schlafmangel, aber gut … man kann nicht alles haben. Doch dann entpuppt sich einer ihrer Kunden als durchaus attraktiver Vampir, die heimische Wertierpopulation wird überraschenderweise durch einen nicht weniger attraktiven Werjaguar aufgeschreckt – in Niedersachsen, ich bitte Sie! –, und schließlich taucht zu allem Überfluss auch noch eine Horde extrem seltsamer Elfen auf und zwingt Eli, die Welt zu retten. Ob ihr das gelingt, warum sie aus vielerlei Gründen Herzklopfen bekommt, welche dunklen Geheimnisse die beiden Kerle mit sich herumschleppen und weshalb Sie, werte Leser, bisher keinen blassen Schimmer vom aktiven magischen Leben in Deutschland hatten, verrät Ihnen dieser Roman. Alle Teile der Serie: Band 1 „Eine Hexe zum Verlieben“ Band 2 „Engel lieben gefährlich“ Band 3 „Jaguare …

Glück ist meine Lieblingsfarbe

  🍀 Das Glücksbuch ist da! 🍀   Am 30. Mai 2018 erscheint mein neuer Roman bei Lübbe. Ich habe ihn im Jahrhundertsommer 2018 geschrieben, während neben mir zwei Ventilatoren fröhlich vor sich hingepustet haben. Was war das für eine Hitze! Aber die hat wiederum ganz hervorragend zum Handlungsort von Glück ist meine Lieblingsfarbe gepasst: Julis Geschichte spielt nämlich auf La Palma. Der grünen Insel im Atlantik und mit viel Fantasie habe ich mir vorgestellt, dass die Ventilatoren eigentlich der frische Wind vom Atlantik wären und ihr beständiges Summen das Meeresrauschen. Natürlich geht es in diesem Roman wieder um die Liebe. Und um Freundschaft, um einen mutigen Neuanfang und um Hunde. Natürlich tut es das, denn Juli ist Dogsitterin auf La Palma. 😉 Und so hat Herr Hund wieder mal einem Romanhund Vorlage gestanden.   Vom Mut die Liebe zu finden

Ringelblumen & Feen

Im Garten der Wünsche dreht sich alles um Klaras kleine Pension in Lindenbühl. Und die Kraft der Natur. 🌼🌼🌼 »Hast du dich wohlgefühlt?«, fragte Klara, während sie sich hinter den Schreibtisch setzte und in dem ganzen Papierkram nach der Rechnung für Zimmer 6 wühlte. Alles an Heike war groß. Ihre Brüste, ihre Nase, ihr Mund und ihr Wissen. Sie hatte ein unfassbar ansteckendes Lachen und es sogar geschafft, Sten zu einem verhaltenen Grinsen zu verleiten. Eine famose Frau also, die irgendwann ihre Mitte verloren hatte. Das konnte passieren. Das Leben zwang manchmal selbst die Stärksten in die Knie. Besonders wenn sie nicht gut auf sich achteten. Klara war keine Ärztin, die eine Diagnose stellte. Es stand ihr nicht zu, über diese Dinge zu urteilen. Aber sie war eine kluge Frau, und die Erfahrung hatte sie gelehrt, dass die körperlichen Beschwerden oft nur Symptome für innere Leiden waren. Oft genug war es die Seele, die sich, da sie offenbar keine eigenen Schmerzrezeptoren hatte, kurzerhand die Leber, das Herz, das Immunsystem oder den Magen zum Stellvertreter erkor. …

Garten der Wünsche

🌸 Textschnipsel Nummer 2 🌸 Abrupt stand sie auf und vertrieb das plötzliche Frösteln, indem sie sich die Strickjacke enger um den Körper zog.  Bäume verloren Blätter in der Regel im Herbst. Doch dieser Finkenwerder Herbstprinz tat das eben nicht. Für gewöhnlich. Sie kannte ihn und seine Gewohnheiten nach der langen, gemeinsamen Zeit sehr gut. Er wurde oft schon im Februar grün, im März war er voll belaubt und es zeigten sich die ersten kleinen Äpfel, die zwischen Juni und November reif wurden. Dazwischen blühte er immer wieder, und ständig hatte er neue Früchte. Über Wochen. Alles kein normales Verhalten für einen Apfelbaum. Deswegen war der Verlust eines Blattes ungewöhnlich. Nicht gleich besorgniserregend, aber doch seltsam.  Und wenn Klara Gorse sich etwas nicht erklären konnte, oder wenn sie besorgt war, steckte sie ihre Hände in die Erde, schnitt etwas zurück oder zog wilde Beikräuter aus den Beeten. Hier gab es schließlich immer etwas zu tun. Es war ein ewiger Kreislauf, und jeder Halm wurde genutzt. Wenn man das Kraut essen konnte, kam es auf den …